Portal wykorzystuje pliki cookies do przechowywania informacji na Twoim komputerze. Są one wykorzystywane w celu zapewnienia poprawnego działania serwisu. W każdej chwili możesz dokonać zmiany ustawień dot. przechowywania plików cookies w Twojej przeglądarce. Korzystając z serwisu wyrażasz zgodę na przechowywanie plików coockies na Twoim komputerze.
x
Środa, 29 Marzec 2017 Stunde: 00:00
  • EN
  • PL
  • DE
Was gibt es Neues?
Dodano: 2016-12-19
Neue Absatzmärkte des BSS-Sektors. 12 Business-Shootingstars
Zielona Góra gehört zum Kreis der 12 Business-Shootingstars, heißt es im Bericht über den Sektor der modernen Business-Services (BSS), der von der Polnischen Agentur für Ausländische Informationen und Investitionen (PAIiIZ) zusammen mit der Advisory Group TEST Human Resources erstellt wurde.
 
Die Verfasser der Studie weisen darauf hin, dass sich der Sektor der Business-Services in Polen seit mehr als 10 Jahren entwickelt. Zunächst wurden Investitionen in diesem Bereich hauptsächlich in Großstädten wie Krakau, Warschau oder Breslau durchgeführt. Nun gewinnen auch kleinere Städte an Bedeutung, wie es sich aus dem Handbuch „Neue Märkte des BSS. 12 Shootingstars des Business“ ergibt.
 
Der Bericht wurde durch die Polnische Agentur für Ausländische Informationen und Investitionen (PAIiIZ), Colliers International und die Advisory Group TEST Human Resources vorbereitet.
 
Im Jahre 2015 hat der BSS in Polen wieder eine zweistellige Wachstumsrate erreicht. Neben den für die Entwicklung dieses Sektors notwendigen Faktoren, wie Zugang zu hoch qualifizierten Personalkräften oder eine entsprechende Bürofläche hat Polen einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil und zwar eine große Anzahl von potenziellen Standorten für die BSS-Investitionen zu bieten. Die Dienstleistungszentren für die Wirtschaft sind in 27 Städten in ganz Polen vertreten. 90% der in diesem Sektor Beschäftigten arbeiten in Großstädten: Warschau, Krakau, Breslau, Großraum Danzig, Posen, Lodz, Bydgoszcz, Toruń und im Oberschlesischen Wirtschaftsgroßraum.
 
Aus dem Bericht geht allerdings hervor, dass nun auch kleinere Städte an Bedeutung gewinnen. Zwölf „Shootingstars: sind dabei: Białystok, Bielsko-Biała, Częstochowa, Elbląg, Kielce, Lublin, Olsztyn, Oppeln, Radom, Rzeszów, Stettin und Zielona Góra. In ihnen sind mittlerweile schon 173 Firmen tätig, in denen über 19000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Das sind 20% aller Firmen und 10% der Beschäftigten in diesem Sektor im ganzen Land. Vorreiter in dieser Rangliste sind die Städte Lublin, Rzeszów und Stettin, in denen jeweils mehr als 3500 Personen in über 20 BSS-Firmen beschäftigt sind. In den sonstigen Städten beträgt die Zahl der Dienstleistungszentren zwischen 5 und 16.
 
Heute kann man sagen, dass die modernen wirtschaftsnahen Dienstleistungen einen Wirtschaftszweig in Polen bilden, der sich am schnellsten entwickelt. Er ist in Bezug auf regionale Verteilung der Standorte zugleich auch einer der fairsten Wirtschaftszweige, meint Bartłomiej Pawlak, Geschäftsführer der PAIiIZ. Die im ganzen Land zerstreuten Shootingstars des BSS ergänzen immer wirksamer das Angebot der Großräume, wobei sie auch im Hinblick auf die Kosten einen wichtigen Vorteil gegenüber der größeren Zentren haben, fügt er hinzu.
 
Was sind die Magnete der kleineren Städte? Aus dem Bericht geht hervor, dass polnische Städte heute vor einer großen Chance stehen. Manche von ihnen haben die Bedürfnisse der globalen Wirtschaft analysiert und bietet den Investoren maßgeschneiderte Lösungen an. Andere Städte brauchen nach wie vor eine gute Strategie, um voranzukommen, kommentiert Sebastian Bedekier, Direktor der Colliers International in Posen. Alle 12 Standorte, die im Bericht als „Shootingstars“ anerkannt wurden, sind zugleich akademische Zentren, in denen insgesamt 330000 Studenten, d.h. 23% aller in Polen Studierenden ausgebildet werden. Wichtig dabei ist zudem, dass das Ausbildungsangebot der Hochschulen größtenteils den Anforderungen der Arbeitgeber im BSS entspricht bzw. oft auch in Form von gemeinsamen Lehrprogrammen von Wirtschaft und Wissenschaft gestaltet wird.
 
Die Studie zeigt, dass die Wahl des Standorts durch ausländische Firmen durch den Zugang zu qualifizierten und der jeweiligen Fremdsprache mächtigen Arbeitskräften determiniert wird. Die erste Geige spielt hier Stettin, wo die Dienstleistungen in sage und schreibe 16 Fremdsprachen angeboten werden. Die Dienstleistungszentren in der untersuchten Gruppe der Städte bieten Service in 22 verschiedenen Sprachen an (im ganzen Land sind es 40 Sprachen). Zu den häufigsten gehören dabei Englisch – 84%, Deutsch – 23% und Französisch – 9%. Auf der Liste der Fremdsprachen stehen allerdings auch Arabisch und Ungarisch.
 
Ein Magnet für Investoren ist in den Shootingstar-Städten auch der gute Zugang zu Ingenieuren und Programmierern, denen größtenteils zu verdanken ist, dass dort Forschungs- und Entwicklungszentren entstehen, wo mehr als 3,2 Tausend Mitarbeiter beschäftigt sind. Deshalb gibt es hier meistens IT-Zentren, die 61% aller Unternehmen darstellen. Was die Herkunft des Kapitals angeht, überwiegen polnische BSS-Zentren (61%). Außerdem gibt es auch amerikanische (19) und deutsche (13) Zentren. Vertreten sind aber auch Firmen aus Indien oder Mexiko.
 
Die wachsende Anzahl der Dienstleistungszentren trägt dazu bei, dass die Kandidaten anziehende Stellenangebote bekommen. Außer dem attraktiven Lohn bieten die BSS-Arbeitgeber auch andere Vorteile, wie Gesundheitspakete, Mitfinanzierung von Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen, Fitness-Karten oder Übernahme der Fortbildungskosten. Aus dem Lohnbericht TEST für die Firmen der BSS-Branche geht hervor, dass diese Dienstleistungszentren einen im Verhältnis zum Landesdurchschnitt 60% höheren Lohn und zwei Mal mehr zusätzliche Vorteile als in anderen Branchen anbieten. Es ist ein sehr attraktiver Arbeitgeber, besonders für die junge Generation mit anspruchsvollen Zielen, beurteilt Jarosław Pięta, Partner in der TEST HR, einer Firma, die Lohnberichte für Großunternehmen erstellt.
 
Der BSS entwickelt sich sehr dynamisch und nimmt auch die Attraktivität der kleineren polnischen Städte wahr. Damit diese allerdings in diesem Dienstleistungsspiel am Ball bleiben, ist es erforderlich, den Firmen Büroflächen mit entsprechendem Standard anzubieten. Die Zentren, die dieser Anforderung nicht gerecht werden, haben keine Chancen für Projekte aus dem wirtschaftlichen Dienstleistungssektor. Die zwölf untersuchten Städte erfüllt größtenteils diese Anforderungen bzw. erfüllt sie demnächst. In den letzten zwei Jahren wurde der größte Zuwachs an modernen Büroflächen in Lublin und Oppeln (25%), Rzeszów (20%) und Bielsko-Biała und Stettin (10-15%) verzeichnet. Der Zuwachs im BPO/SSC-Sektor der jeweiligen Region generiert den Bau neuer Bürogebäude, was wiederum eine Antriebskraft für die Entwicklung kleinerer Städte sein kann, beurteilt Sebastian Bedekier aus der Colliers International.

 

Quelle: www.paiz.gov.pl (http://www.paiz.gov.pl/20160919/12_wschodzacych_gwiazd_BSS)

Fläche967 m2
  • Bevorzugte Nutzung:
  • Status:
Fläche344 m2
  • Bevorzugte Nutzung:
  • Status:
Fläche375 m2
  • Bevorzugte Nutzung:
  • Status:
Fläche1 378 m2
  • Bevorzugte Nutzung:
  • Status: